Über den Verein/die Kleingartenanlage

Allgemeines über unseren Verein:

 

Unser ältestes Mitglied wird dieses Jahr 88, das jüngste ist momentan 28 Jahre alt. Jung und Alt kommen bei uns zusammen, eine Chance, die sich in der heutigen Gesellschaft nicht mehr überall bietet. Ebenso ist unser Verein ein kleines Abbild dieser Gesellschaft, denn auch bei uns finden verschiedenste Kulturen und Nationen ihren Platz, z.B. gibt es Kleingärtner aus der Türkei, dem Iran, Asien, Osteuropa und – natürlich - Deutschland.

Unser Verein hat 82 Gärten, die um die 300m² groß sind (manche etwas größer, manche auch etwas kleiner - Gesamtpachtfläche: 29.937m²). Die Gärten haben fast alle Wasser & Strom, eine Gartenlaube, Terrasse, Rasen und – ganz wichtig! – mindestens ca. 1/3 Nutzfläche, auf der Gemüse und Obst angebaut wird. Gerade dieser Anbau von Gemüse, Kräutern, Obst etc. macht die Kleingärten zu etwas Besonderem: Während in früheren Zeiten die Kleingärtner auf die selbstgezogenen Nahrungsmittel angewiesen waren, um nicht zu verhungern, ist im heutigen massenproduzierten Lebensmittelindustrie-Zeitalter die biologisch-ökologische Komponente das Entscheidende. Denn was ist leckerer und gesünder als das Gemüse aus dem eigenen Garten?


Zur Ökologie in Kleingartenanlagen (gefunden bei Wikipedia):


„Natur- und Umweltschutz spielen bei Kleingärtnern eine wichtige Rolle. Befragt nach der Bedeutung, die ihr Kleingarten für sie persönlich hat, steht dieser Aspekt ganz oben – noch vor der Gesundheitsvorsorge und der Freude an der Gartenarbeit. Für fast alle Kleingärtner ist es selbstverständlich, Grundregeln des naturnahen Gärtnerns selbst zu praktizieren. So nutzen 97 % Regenwasser zum Bewässern, 96 % kompostieren. Besonders ausgeprägt ist das Bewusstsein für naturnahes Gärtnern bei jüngeren Kleingärtnern, die ihren Garten seit höchstens zehn Jahren bewirtschaften. Mehr als jeder Zweite dieser Neu-Kleingärtner (54 %) betreibt biologischen Anbau von Obst und Gemüse, fast zwei Drittel (61 %) verzichten auf Kunstdünger, mehr als vier Fünftel (82 %) lehnen chemische Schädlingsbekämpfung ab.“

 

Aus den oben genannten Gründen gibt es in unserer Anlage auch einige Kleingärtner, die sich im Rahmen des „Ökogarten-Audits“ engagieren bzw. ihren Garten nach diesen Richtlinien bewirtschaften. Infos dazu hier.

 

Aber jenseits von allen Arbeiten & Pflichten, die so ein Kleingarten/Verein mit sich bringt, geht es doch vor allem darum, die Schönheit der Gärten zu genießen; um das Miteinander der Gärtner, denn auch das eine oder andere Fest wird bei uns feucht-fröhlich gefeiert - und sich einfach nur in seiner „kleinen Oase“ des Lebens zu freuen!

Die Anlage in Bildern:


Lage